Jul
26
2016

Elvis Presley: Die „Dschungel-Sessions“

Es war Heimarbeit der ganz besonderen Art: Im Jahr 1976 hatte sich Elvis Presley in seinem Anwesen Graceland ein Tonstudio einrichten lassen. Nun erscheinen die dort entstandenen Aufnahmen auf dem Doppelalbum WAY DOWN IN THE JUNGLE ROOM – erstmals komplett, neu editiert und zum Teil remixed.

Text: Ernst Hofacker

Das Zimmer mit den hawaiianischen Schnitzereien und den tropischen Pflanzen hatte den Namen „Jungle Room“ erhalten – und im Laufe des Winters 1975/76 auch eine neue Funktion: Graceland-Hausherr Elvis Presley hatte den Raum mit der nötigen Technik ausstatten lassen, um dort jederzeit und unter besten Bedingungen seine Musik aufnehmen zu können. Eingeweiht wurde The Jungle Room im Februar 1976 mit ausgedehnten Sessions des „King“ und seiner TCB Band, zu der Koryphäen wie Glen D. Hardin (keys), Ronnie Tutt (dr) und James Burton (git) gehörten. Zu weiteren Aufnahmen kam es im späteren Verlauf des Jahres.

Zwar ist das Material seinerzeit, verteilt auf die letzten zwei zu Presleys Lebzeiten erschienenen Studioalben, veröffentlicht worden, allerdings in nachträglich bearbeiteten Versionen. Nun sind die kompletten Aufnahmen der damaligen Sessions in den berühmten Sun Studios in Memphis sorgfältig restauriert und für eine Neu-Edition bearbeitet worden. Herausgekommen ist dabei ein umfassendes Dokument der musikalischen Vorstellungen, die den „King“ in dieser letzten Phase seines Lebens beschäftigten.

ElvisPresley_JungleRoom_DavidMcClisterPhotoNeben den auf CD1 von WAY DOWN IN THE JUNGLE ROOM veröffentlichten damaligen Versionen sind die Songs nun auf CD2 als remixte Alternative Takes und Outtakes zu hören. Der für die Aufbereitung des Materials verantwortliche Sun-Toningenieur Matt Ross-Spang erklärt dazu: „Ursprünglich wurden diese Songs in Graceland auf 16 Spuren aufgenommen, aber anschließend hat sie Elvis’ Produzent Felton Jarvis mit nach Nashville genommen, wo er nachträglich Streicher, Bläser und weitere Overdubs hinzufügte. Damals war das cool. Aber es ist großartig, jetzt die originalen, ‚swampy’ Tracks zu haben, reduziert bis auf die Knochen. Einiges von diesem Material erstrahlt dadurch in ganz neuem Glanz!“

Für Elvis-Fans interessant sein dürfte auf WAY DOWN IN THE JUNGLE ROOM daher vor allem CD2 mit den von Ross-Spang neu gemischten Aufnahmen. Zum Tracklisting gehören neben den damaligen Country-Top-Ten-Hits „Hurt“, „Moody Blue“ und „Way Down“ Klassiker wie „I’ll Never Fall In Love Again“ (von Tom Jones, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Hit von Dionne Warwick), „Blue Eyes Cryin’ In The Rain“ (Willie Nelson), „Pledging My Love“ (Johnny Ace) und nicht zuletzt eine berührende Version der uralten Broadway-Ballade „Danny Boy“. Kurzum: Im „Dschungel“ waren Elvis & Band in Top-Form!

Cover Way Down in the Jungle RoomWAY DOWN IN THE JUNGLE ROOM erscheint am 5. August 2016 als 2-CD-Album mit 33 Tracks und 16-seitigem Booklet. Parallel wird das Set als 150-g-Vinyl-Doppelalbum sowie als digitale Collection veröffentlicht.


Elvis Presley – Way Down In The Jungle Room

Titelliste:

CD 1: THE MASTERS

01. Way Down (2:38)

02. She Thinks I Still Care (3:51)

03. Bitter They Are, Harder They Fall (3:17)

04. Pledging My Love (2:51)

05. For The Heart (3:22)

06. Love Coming Down (3:07)

07. He’ll Have To Go (4:32)

08. Blue Eyes Crying In The Rain (3:41)

09. Hurt (2:07)

10. Never Again (2:51)

11. Danny Boy (3:56)

12. Solitaire (4:40)

13. Moody Blue (2:49)

14. It’s Easy For You (3:27)

15. I’ll Never Fall In Love Again (3:44)

16. The Last Farewell (4:02)

CD 2 – THE OUTTAKES

01. Bitter They Are, Harder They Fall – take 1 (5:15)

02. She Thinks I Still Care – take 10 (6:30)

03. The Last Farewell – take 2 (4:15)

04. Solitaire – take 7 (5:37)

05. I’ll Never Fall In Love Again – take 5 (4:04)

06. Moody Blue – take1 (3:53)

07. For The Heart – take 1 (3:55)

08. Hurt – take 3 (2:30)

09. Danny Boy – take 9 (4:02)