Jul
12
2018

EINFACH GÖTTLICH: ELVIS SINGT GOSPEL!

Elvis Presley

Es ist eine eindrucksvolle Szene aus dem Film „Elvis on Tour“ aus den frühen Siebzigerjahren: Backstage hat sich Elvis mit seinen Bodyguards Joe Esposito, Jerry Schilling sowie Red und Sonny West um ein Piano versammelt, an dem sein Freund und Chorleiter J.D. Sumner sitzt. Unterstützt von seinem Stamps-Quartett singt Sumner mit tiefer Bassstimme das Gospel-Lied „Lighthouse“. Es ist ein spiritueller Song, in dem Jesus als Leuchtturm beschrieben wird, der Menschen auch in stürmischen Zeiten den Weg weist. Elvis ist ganz in Gedanken versunken und lauscht gebannt dem perfekten vierstimmigen Harmoniegesang. Dann steigt er selbst mit ein und singt mit der Gruppe „I, John“, „Bosom of Abraham“ und „Lead me, guide me“, alles Gospel-Klassiker. Diese kleine Szene zeigt deutlich die Bedeutung von Gospel im Leben des King.

Text: Alex Gernandt

„Wir spielen oft zwei Shows pro Tag, fünfmal die Woche“, sagt Elvis, „und danach ziehen wir uns zurück und singen zusammen Gospelsongs, oft bis in den frühen Morgen. Ich bin damit aufgewachsen, ich singe sie schon seit ich zwei Jahre alt bin. Die Lieder haben eine beruhigende Wirkung auf mich.“

GOSPEL – DIE FROHE BOTSCHAFT!

Mit WHERE NO ONE STANDS ALONE erscheint jetzt ein ganz besonderes Album, auf dem Elvis‘ 14 Lieblingslieder aus diesem Genre neu instrumentiert in zeitgemäßem Soundgewand zu hören sind, etwa „Crying in the Chapel“, „How great thou art“ und „He touched me“.

Gospel, hergeleitet vom englischen „good spell“, das Evangelium, die frohe Botschaft, spielte im Leben des Elvis Presley eine herausragende Rolle. Durch seine tiefgläubige Mutter Gladys Love Presley, geborene Smith, kam er schon früh damit in Berührung. In East Tupelo, wo Elvis im Jahr 1935 geboren wurde und aufwuchs, nahm sie ihn von kleinauf mit in die „First Assembly Of God“-Kirche, in der einer ihrer Onkel, Reverend W. Frank Smith, Prediger war. Im Alter von neun Jahren wurde Elvis hier getauft. Die Kirche war ein einfaches Holzhaus und wurde überwiegend von Menschen aus der Nachbarschaft besucht. Sayles Presley, ein Cousin von Elvis‘ Vater Vernon, war Vorsänger in dieser Kirche und Reverend Smith spielte Gitarre. Er war es, der Elvis damals die ersten Akkorde beibrachte.

Musik war fester Bestandteil der Gottesdienste und Elvis sang von jeher begeistert mit: Die ersten Lieder, die er in seinem Leben sang, waren Gospels. Schon bald interessierte er sich für Gruppen aus diesem Genre, etwa die Statesmen oder die Blackwood Brothers, bei denen auch J.D. Sumner, Elvis‘ späterer Chorleiter, mitwirkte.
Der emotionale Gesangsstil des Southern Gospel hatte es ihm angetan und Elvis sollte ihn in seiner unvergleichlichen Karriere selbst noch perfektionieren. Er, der „best selling Solo artist in US history“, konnte mit seiner unglaublichen Stimme alles singen: Rock’n’Roll, Hillbilly, Country, Blues, Rhythm’n’Blues, Soul und eben Gospel.

Zum Video: Elvis Presley „Saved“ – Dieser Track enthält neu aufgenommene Background-Vocals von Darlene Love! Darlene war die Leadsängerin von The Blossoms, die mit Elvis auf dem ’68 Comeback Special sangen.

Darlene Love: „Ich hatte die Ehre, eine grandiose Version von Jerry Leibers & Mike Strollers „Saved“ in der beliebten ABC-TV-Show „Shindig“ im Jahr 1965 mit The Blossoms als Leadsänger zu spielen; wir haben es nie offiziell aufgenommen, es ist älter als Elvis‘ Version, für die ich die Background-Vocals gesungen habe.“

ELVIS‘ ERSTE BERÜHRUNG MIT DEM SHOWBIZ!

Nachdem die Presleys 1948 von der Kleinstadt Tupelo nach Memphis, Tennessee umgezogen waren, wo sich Vater Vernon für seine Familie ein besseres Leben versprach, besuchte der nun 13-jährige Elvis regelmäßig die „All Night Gospel Singings“ und saß sonntags in der East Trigg Baptist Church bei Reverend William Brewster neben anderen weißen Teenagern, damals noch streng getrennt von schwarzen Gemeindemitgliedern, und lauschte dem Black Gospel. Kurze Zeit später lernte er die Blackwood Brothers, damals schon Stars der Szene, persönlich kennen. Sie traten regelmäßig im Ellis Auditorium auf, in dem auch Elvis wenige Jahre darauf rocken und seine jungen Fans in eine nie dagewesene Hysterie versetzen würde. Elvis verbrachte viel Zeit mit James Blackwood und seinen Brüdern und schaute sich bei ihnen diverse Gesangstechniken ab. Er begleitete die Profimusiker auch zu Aufnahmen im lokalen Radiostudio von WMPS, wo er Bob Neal kennenlernte, der später Elvis‘ allererster Manager werden sollte. Es war seine erste Berührung mit dem Showbusiness! Als seine Mutter im August 1958 im Alter von nur 46 Jahren verstarb, es war die schwärzeste Stunde in Elvis‘ Leben, bat er die Blackwood Brothers, bei ihrer Beerdigung zu singen. Obwohl sie an jenem Tag einen Auftritt in North Carolina hatten, flogen sie ein und sangen an Gladys Grab Gospel-Songs, darunter „In the Garden“, das jetzt auch auf dem Album WHERE NO ONE STANDS ALONE zu hören ist!

Auch die Freundschaft mit Sänger und Bandleader John Daniel “J.D.“ Sumner hielt ein Leben lang. Elvis hatte ihn mit 16 zum ersten Mal gehört, ebenfalls im Ellis Auditorium in Memphis, und bewunderte ihn wegen seiner sonoren Bassstimme. Immer wieder besuchte er die Shows von Sumner und beide lernten sich kennen. Eines Tages fehlte Presley bei einem Konzert, was Sumner aufgefallen war. Beim nächsten Mal fragte ihn J.D., warum er nicht da war. „Ich hatte kein Geld für ein Ticket“, antwortete Elvis. „Von jetzt an brauchst du kein Ticket mehr“, versprach J.D.,  „du kommst zum Hintereingang und ich lass dich umsonst rein!“ Elvis vergaß ihm das nie und Anfang der 70er wurde J.D. Sumner mit seinem Stamps Quartett von ihm für seine großen Liveshows engagiert – bis zu seinem allerletzten Konzert am 26. Juni 1977 in der Market Square Arena von Indianapolis. Nach Elvis‘ tragischem Tod gedachte J.D. des King mit einem Song: „Elvis has left the Building“. Sumner überlebte Elvis um 21 Jahre. Er verstarb am 16. November 1998 in Myrtle Beach, South Carolina, nach einem Konzert an einem Herzinfarkt.

DIE KRAFT DES GOSPEL TRIEB ELVIS AN!

Es war die sprichwörtlich göttliche Kraft des Gospel, die Elvis ein Leben lang antrieb, auch auf der Bühne. Das Album WHERE NO ONE STANDS ALONE, das am 10. August erscheint, unterstreicht dies deutlich.

Der Titelsong ist ein ergreifendes Duett von Lisa Marie Presley mit der Stimme ihres Vaters. Ihr musikalisches Talent hatte die einzige Tochter des King, heute 50, bisher auf drei Alben TO WHOM IT MAY CONCERN, NOW WHAT und STORM AND GRACE unter Beweis gestellt. 2007 war „In the Ghetto“, ein digital remixtes Duett mit ihrem Vater erschienen, das für großes Aufsehen sorgte.

Erstmals war der Song „Where no one stands alone“ 1967 auf dem Album HOW GREAT THOU ART erschienen, ebenso wie die neu bearbeiteten Stücke „In The Garden“, „Crying in the Chapel“, „So High“, „Stand by me“ und „How great thou art“, die auf dem neuen Werk zu hören sind. Legendäre Musiker, die Elvis zu Lebzeiten im Studio und auf der Bühne begleiteten, sind hier mit von der Partie. Weitere Genre-Klassiker wie „Amazing Grace“, „I’ve got confidence“, „Bosom of Abraham“, „I, John“, „He is my everything“ und „He touched me“ sind ebenfalls vertreten. Sehr spannend klingt auch Elvis‘ Version von „You’ll never walk alone“, das heutzutage als Fan-Hymne aus Fußballstadien bekannt ist.

ELVIS‘ GROSSE LEIDENSCHAFT!

Der King Of Rock’n’Roll landete in seiner gut 20-jährigen Weltkarriere unzählige Hits und brach sämtliche Chartrekorde, doch seine drei Grammys gewann er interessanterweise nur in einem Genre – Gospel!
1967 wurde er für den Song „How great thou art“ ausgezeichnet, 1972 für das Album HE TOUCHED ME und 1974 ein weiteres Mal für die „best inspirational Performance“ von „How great thou art“…

Elvis war ein gläubiger und spiritueller Mensch. Sein außergewöhnliches Talent empfand er voller Demut als ein Geschenk Gottes und war sich diesbezüglich seiner großen Verantwortung dem Publikum gegenüber bewusst. Er war fortwährend auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, beschäftigte sich mit Glaube, spirituellen Lehren und Philosophie. Die Bibel war sein ständiger Begleiter, ebenso wie Bücher über Yogalehren und östliche Religionen.

All das fließt ein in die Songs des Albums WHERE NO ONE STANDS ALONE, einem echten Herzensprojekt, auch von Lisa Marie (Bild rechts). Viele musikalische Weggefährten sind auf der Platte vertreten, etwa Darlene Love, die zum ersten Mal 1968 mit Elvis bei seinem NBC-TV-Special auf der Bühne stand oder Cissy Houston, ein ehemaliges Mitglied von The Sweet Inspirations und Mutter der unvergessen Whitney, die Elvis Anfang 1969 bei seinen Auftritten begleitete. Dazu Terry Blackwood, Armond Morales und Jim Murray, Mitglieder von The Imperials, die bereits auf dem Album HOW GREAT THOU ART zu hören waren sowie Donnie Sumner, Bill Baize, Ed Hill und Larry Strickland von The Stamps, die viele Jahre mit Elvis musizierten.

In den Liner Notes des Albums schreibt Lisa Marie: „Es war sehr bewegend, gemeinsam mit meinem Vater zu singen. Der Text von ,Where no no stands alone’ spricht mich an und berührt meine Seele. Ich bin sicher, dass die Worte bei meinem Vater sehr ähnliche Gefühle ausgelöst haben.“ Und weiter: „Gospel war sein Lieblings-Genre. Bei diesen Liedern klang er so leidenschaftlich wie nie und zugleich spürte man seinen inneren Frieden. Wenn er Gospel sang – für sich und mich in unserem Zuhause oder vor Tausenden von Fans – lebte er förmlich auf.“

Anlässlich der Veröffentlichung dieses ganz besonderen Albums, wird Lisa Marie Presley am 11. August an dem Event WHERE NO ONE STANDS ALONE teilnehmen, der als Teil der „Elvis Week 2018“ auf Graceland in Memphis stattfindet. Hier werden Lisa Marie, ihre Mutter Priscilla und tausende Fans aus aller Welt gemeinsam dem unvergessenen King Of Rock’n’Roll ganz nah sein.

 

Elvis LP Where No One Stands Alone ELVIS PRESLEY – WHERE NO ONE STANDS ALONE ist ab 10. August 2018 als CD, Vinyl (Einzel-LP) sowie als Download verfügbar und kann hier bestellt werden >>