Mar
7
2016

Elvis Presley: Der King komplett!

Mehr Elvis als „Elvis Presley – The Album Collection“ geht nicht: Das liebevoll editierte Box-Set enthält Replikas sämtlicher 57 in der Karriere des „King“ erschienenen Originalalben – plus drei Bonus-CDs mit Raritäten!

Text: Ernst Hofacker

Mit lokalen Hits wie „That’s All Right“ und „Blue Moon Of Kentucky“ war er zum vielversprechendsten Newcomer in der Südstaaten-Countryszene geworden. Und nun hatte der New Yorker Entertainment-Multi RCA Victor den Vertrag, den der gerade 20-jährige Elvis Presley mit seinem Förderer Sam Phillips und dessen Label Sun Records abgeschlossen hatte, kurzerhand für 35.000 Dollar gekauft.

Elvis_Presley_CoverManifest der Rock’n’Roll Revolution

Im März 1956, vor genau 60 Jahren, dann war es soweit: Die Firma brachte das erste Album des späteren „King“ auf den Markt. Programmatisch war schon der Opener: „Blue Suede Shoes“ rockte wie der Teufel und brachte die aufmüpfige Stimmung der 50’s-Teenage-Rebellion auf den Punkt – „don’t step on my blue suede shoes!“ Die restlichen elf Tracks standen dem kaum nach, mit den Songs von „Elvis Presley“ hatte der Rock’n’Roll sein definitives Manifest. Nicht zuletzt auch dank des ikonografischen Schwarzweißfotos auf dem Cover, das den gerade 21-Jährigen Presley in full flight zeigte: den Mund sperrangelweit aufgerissen, die Augen geschlossen und die Gitarre im Anschlag. Dazu der in Knallgrün und Pink gehaltene Schriftzug mit seinem Namen. Klar, dass „Elvis Presley“ als erstes Rockalbum überhaupt die Spitze der noch jungen US-Albumcharts erreichte und dort für volle zehn Wochen blieb.

Elvis Presley_Jailhouse Rock Session„Elvis Presley: 50.000.000 Elvis Fans Can’t Be Wrong“

Jetzt war er der King – und sollte es bleiben. Elvis landete Hit auf Hit, Klassiker darunter wie „Hound Dog“, „Jailhouse Rock„ (Bild links: Session zu „Jailhouse Rock“, 1957), „Don’t Be Cruel“, „Heartbreak Hotel“, zehn waren es allein in den folgenden 24 Monaten, ein bis heute nicht geknackter Rekord! Der Rest ist Geschichte: goldener Cadillac, ein fürstliches Anwesen namens Graceland in Memphis/Tennessee, erste Hollywoodfilme und weibliche Teenager in Ohnmacht, soweit das Auge des Beobachters reichte. Auch die Zeit, die er von 1958 bis 1960 bei der US-Army im hessischen Friedberg ableistete, konnte seiner Popularität nicht schaden. Und so vermeldete sein neuntes Album, „Elvis‘ Gold Records Vol. 2“ (!), erschienen am 13. November 1959, stolz und ein bisschen großspurig: „Elvis Presley: 50.000.000 Elvis Fans Can’t Be Wrong“. Dem ließ sich nicht widersprechen.

Elvis_Presley_RCA Album Collection

Monumentale Dokumentation

Zur Erinnerung an den 60. Jahrestag dieses legendären Karrierestarts veröffentlicht Legacy Recordings gemeinsam mit RCA nun das Boxset „Elvis Presley – The Album Collection“. Das Package bietet nicht weniger als den kompletten Elvis: Sämtliche 57 zu Lebzeiten des legendären Sängers veröffentlichte Alben finden sich darin als Vinyl-Replikas mit Original-Artwork, vom bereits erwähnten Debüt über die vielen Filmsoundtracks der 1960er-Jahre bis hin zum großartigen Spätwerk, das mit Arbeiten wie „From Elvis In Memphis“ (1969), „Elvis Country“ (1971) und „Promised Land“ (1975) noch einmal echte Glanzlichter in dieser ohnehin einzigartigen Karriere setzte. Besonderes Schmankerl: drei zusätzliche CDs, die, geordnet nach Dekaden, jede Menge Raritäten – Outtakes, Alternative Versions, Singles und Livemitschnitte – aus dem Schaffen des King präsentieren, die auf regulären Alben nie zu hören waren.

„This is the way it was“ – John Jackson

In einem 300-seitigen (!) Hardcoverbuch bietet das Boxset zudem kenntnisreiche Liner Notes des US-Autors, Elvis-Experten und Musikers John Jackson (The Jayhawks), alle editorischen Informationen zu jedem einzelnen Album und dazu Elvis Presley_RCA Album Collection_jede Menge bislang unveröffentlichter SW- und Farbfotos. Neben einer Auflistung aller Aufnahmesessions von Elvis’ erstem Studionbesuch bei Sam Phillips bis hin zu seinem letzten Livemitschnitt am 26. April 1977 im Wings Stadium, Kalamazoo, findet sich darin auch die komplette Singles- und EP-Discography. Wie gesagt: Mehr Elvis geht nicht!