Sep
15
2014

Der Ansager von Honolulu

Tom_Helmut

Kaum jemand kam den Orten und Menschen, die Elvis’ Leben prägten, so nah: Helmut Radermacher berichtet in seiner Kolumne „Elvis auf der Spur“ von seinen Reisen in den King-Kosmos und von einzigartigen Begegnungen.

von Helmut Radermacher

Ganz Amerika kennt diesen „Uncle Tom“, erst recht ganz Hawaii: Seit über 60 Jahren ist Tom Moffatt ein Großer im Showbusiness – Sänger mit mehreren Singles, Radiomoderator, TV-Gastgeber, Promoter für Großveranstaltungen, Schallplattenproduzent, Verleger, Autor – einfach alles. Und er sorgte 1957 im Hintergrund dafür, dass Elvis in Hawaii auftrat, noch bevor Hawaii der 50. Staat der USA wurde.

Bevor wir im Mai 2014 in Hawaii unsere Elvis-USA-Reise begannen, konnte ich Tom nach vielen Mails überreden, uns auch den Ort von Elvis‘ erstem Hawaii-Konzert zu zeigen, wo er den King am 10. November 1957 vor 14.000 Zuschauern angesagt hatte. Dort lernte Tom damals auch den Elvis-Manager Tom Parker kennen, der selber in Hawaii als Soldat gedient hatte. Als Elvis in Deutschland war, rief Tom ihn 1959 zu dessen Geburtstag am 8. Januar sogar persönlich an, natürlich live im Radio für seine Hörer. Kein Wunder, dass man Tom als die einflussreichste Persönlichkeit von Honolulu bezeichnet.

Blick in Elvis’ Garderobe

Im Bus erzählte uns der bald 85-Jährige, wie Elvis 1961 „Blue Hawaii“ drehte und am 25. März ein Wohltätigkeitskonzert in Pearl Harbor gab, um Geld für eine Gedenkstätte für die Opfer des Überfalls von Japan auf die USA im Jahr 1941 zu sammeln. Tom war es auch, der Elvis damals am Flughafen begrüßte, genau wie 1973, als Elvis dort für sein „Aloha“-Konzert mit dem Hubschrauber ankam.

Rader, Tom, KarinAls wir dann selber die Halle betraten, in der das Konzert aller Konzerte stattgefunden hatte, wurde unsere Vermutung bestätigt, dass die Halle keine Riesenmaße hat – denn 1973 passten dort nur 6.000 Personen hinein. Aber so klein hatten wir sie uns dann doch nicht vorgestellt: Die Bühne wird sogar je nach Bedarf verschoben! Wir besichtigten natürlich auch die Garderoben, die tatsächlich noch unverändert sind, und sogar den Hintereingang, durch den Elvis einst die „heilige“ Halle betreten hatte.

Besonders bewegend berichtete Tom von dieser Begebenheit: Als am 16. August 1977 die Nachricht von Elvis‘ Tod publik wurde, bat ihn eine TV-Anstalt, von seinem ersten Treffen mit Elvis zu erzählen – und zwar genau an der Stelle, wo Tom ihn 1957 angesagt hatte. Im Mai 2014 existierte das Stadion nicht mehr, wir standen alle zusammen auf der zu einem Park umfunktionierten grünen Wiese – für manche nur eine grüne Wiese, für uns ein historischer Boden…

TIPP: Lesen Sie hier die Kolumne DER SINGENDE TELLERWÄSCHER